Sonntag, 29. Juni 2014

iCat Quilt

Mein Langzeitprojekt ist endlich fertig... Als ich mit dem Nähen von Patchwork und überhaupt dem Nähen 2012 begann, war ich so begeistert, dass ich mich voller Freude in ein für mich noch zu großes Projekt gestürzt habe. Meine große Schwester wünschte sich einen großen Quilt - unter dem man gemütlich auch zu zweit auf dem Sofa kuscheln kann.

Hier ist er also nun und er misst ca. 2,15 x 2,35 m, sollte also groß genug für zwei Kuschler sein ;-)

Der Quilt sollte zum grau/blauen Sofa und den roten Kissen passen.  Die meisten Stoffe habe ich mir auf einer kleinen Quiltausstellung hier in der Nähe gekauft, so konnte ich mit dem Kissenbezug testen, ob die Farben passen. Im Nachhinein hätte ich sollen weniger unterschiedliche Stoffe benutzen.  Auf diesem Bild seht ihr den Plan und die Zuschnitte, ein leichtes Muster, aber dadurch leider viele genau gleiche Arbeiten...
Meine Schwester ist ein Filmfan und besitzt einige dieser kleinen Obst-Geräte, was dann - neben ihrem eigenen Spitznamen - zum Namen des Quilts führte.
Hier ist dann das Legebild, der Quilt ist so groß, da musste ich um die Wand ein bisschen improvisieren. Das lag dann ein paar Tage und wurde regelmäßig von mir umsortiert, bis es am Ende wahrscheinlich wieder gleich lag wie am Anfang ;-)
Hier seht ihr die Fleecerückseite, die mich einige Nerven gekostet hat. Ich musste sie zuerst zusammenstückeln. Das habe ich mit einer speziellen Ovi-Naht gemacht, die sich dann auseinander ziehen lässt, so dass das dicke Fleece nicht doppelt ist an einer Stelle. Denn aufgrund der langen Flauschhaare war das Stoß-auf-Stoß Nähen mit dem Kantenfüßchen nicht möglich.
Aufgrund der Dicke und vor allem des schwer zu bändigenden Flausch-Fleece hatte ich mich entschieden ihn zu wenden und nicht einzufassen. Also, alles zusammen genäht, ausgelegt, geheftet, Kanten genäht, umgedreht und die Kanten abgenäht - das Ganze hat dann mehrere Stunden gedauert und das Ergebnis sah schon ganz gut aus. Ich wollte nur ein paar schwarze Ecken zwischen den Quadraten quilten. Da sich mein Nähkurs-Laden aber just in dieser Zeit eine Longarm zugelegt hatte, mit der man Quilten konnte, bin ich mit meiner fertigen Decke dorthin. Fehler! Das Quilten hat richtig Spaß gemacht, auch wenn man am Ergebnis sieht, dass ich das noch nicht so drauf habe und dass gerade Linien ohne Lineal einfach nicht zu machen sind. Das Problem war aber, dass die drei Lagen nicht getrennt zugeführt worden sind, deshalb hat sich das ganze Sandwhich, das ja nicht mehr geheftet war, stark verschoben. Die ganze Misere hat man erst gesehen, als das Quilting fertig war. Auf der einen Seite fehlten mehrere Zentimeter auf der anderen waren sie zu viel und die Ränder waren verzogen, das dicke Fleece ließ sich nicht richtig spannen und alles hat es verwurschdeld. Ich habe deshalb die ganzen Ränder wieder aufgetrennt, das hat 4 h gedauert, es war auch nicht mehr daran zu denken, dass daraus noch ein Weihnachtsgeschenk wird und aus lauter Wut habe ich den Quilt in die Ecke geschmissen. Nach einigen Wochen habe ich mich dann aufgemacht um Fleece zu kaufen um anzustückeln, das Fleece gab es nicht mehr. Aber zum Glück haben die Reste dann doch noch ausgereicht. Also, anstückeln, in unregelmäßigen Breiten mit diesem Riesending an der Ovi. Ich habe mir dann gesagt, dass ich den Rand nicht mehr umknicke, sondern richtig einfasse, trotz des dicken Fleece. Das hätte ich gleich machen sollen, denn das war der einzige Arbeitsgang der keine Riesenprobleme verursacht hat. ;-)

Jetzt ist er also endlich, endlich fertig und er durfte ins Shooting. Offiziell übergeben wird er am 40er meiner Schwester im Herbst, denn bis dahin möchte meine Schwester weiterhin den running gag fortführen, der mit der Fertigstellung des Quilts einhergeht.

Hier kommt noch eine kleine Bilderflut. Die Quiltbilder habe ich in meinem Heimatdorf, vor oder in der Kirche, am Bach an dem ich Frösche gefangen habe und vor unserem früheren Tanzlokal, das leider komplett zerfällt, aufgenommen, naja, mein Mann hat. ;-)







Kommentare:

  1. Toll der Quilt und ein schönes Geschenk. Dein Heimatdorf ist wohl nicht so weit weg, ich müsste dafür 850km fahren, leider.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank - ja, ganz in der Nähe, zum Glück, sonst würde ich ja meine Mama zu selten sehen. :-)

      Löschen
  2. Ein wunderschöner Quilt, die Farben und (Obst)Formen sind so harmonisch und passend. Außerdem so toll in Szene gesetzt. Alles in allem eine richtig, dramatische Quiltgeschichte, die GsD gut ausgegangen ist.
    Liebe Grüße von mir

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank :-)
      Au ja, so viel Dramatik braucht wirklich nicht jedes Projekt. :-)

      Löschen
  3. Upps, da muss man ja froh sein, dass Du das Quilten und Patchworken nicht gleich wieder aufgegeben hast :-) Aber - was lange währt, wird endlich gut! Schön ist der Quilt geworden und so toll fotografiert! Super - ein ganz tolles Geschenk!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke - wir sind auch über eine Stunde im Ort herumspaziert. Beim nächsten Mal müssen wir uns Wäscheklammern oder so mitnehmen. Ich weiß gar nicht, wie die das immer machen mit den tollen Quilts vor den schäbigen Wänden... wir hatten nur Glück mit dem Draht, hängt halt a bissle durch. ;-)

      Löschen
  4. Obst- Geräte , hahahaha, das hat echt gedauert,
    bis der Groschen gefallen ist :)
    Sehr persönlich und sehr schön ist der Quilt trotz
    vieler Hindernisse. geworden!
    LG, Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank :-)
      Ja mei, vielleicht hätte "Apfel" auch schon gereicht zur Abwandlung, damit ich hier keine Copyright Gebühren bezahlen muss ;-)

      Löschen
  5. Das Ergebnis am Schluss zählt - und das ist umwerfend schön!!
    LG Ela

    AntwortenLöschen